PRESSE

Freitag, 12. September 2014

PRESSEMELDUNG Leonberger Kreiszeitung

20. Mai 2013

Eigentlich sollte es eine Kurzgeschichte werden. Doch bald erkannte Hilda Röder, dass ihre Erzählung den Leser in dieser Form überfordern würde. Deshalb verpackte sie die Geschichte über den an Alzheimer erkrankten Henning in Romanform. „Henning flieht vor dem Vergessen“ ist nicht nur eine nüchterne Schilderung über den Verlauf dieser
heimtückischen Krankheit. Vielmehr handelt es sich um eine ergreifende Schicksalsgeschichte über die Angst vor dem Würdeverlust und die Beleuchtung der umstrittenen Praktik der Sterbehilfe.
„Ich wollte meine Leser emotional in diese Geschichte hineinführen, ihnen eine Botschaft weitergeben und keinesfalls nur Fakten“, erzählt Hilda Röder. Die gebürtige
Niederländerin hat im Jahre 1990 die Hospizgruppe Weilder Stadt mitbegründet und diese viele Jahre lang geleitet. Zahlreiche Hospizhelfer hat sie selbst ausgebildet.
„Ich habe die Alzheimer Krankheit von allen Seiten gesehen“, berichtet Röder. In Holland hat sie die ärztlich assistierte Sterbehilfe, welche dort gesetzlich erlaubt ist,
oft erlebt.
„Ich sehe die Hospizarbeit als ein Geschenk“, erzählt die
Buchautorin. Sie habe dabei eine Menge für das Leben gelernt. Zum Beispiel mit dem Thema Tod umzugehen und ebenso mit Menschen, welche schwere Verluste erleiden mussten.
Dieses reiche Wissen aus mehr als 25 Jahren Erfahrung möchte sie nun durch ihren ersten Roman weitergeben.
„Henning flieht vor dem Vergessen“ spielt in Amsterdam und erzählt die Geschichte des 68-jährigen Henning Landes,
der mit der Diagnose Alzheimer konfrontiert wird. Er ringt mit der Angst, als würdeloser Pflegefall zu enden und setzt sich mit dem Gedanken auseinander, eine vom
Hausarzt begleitete Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Das Buch begleitet den Leser durch Hennings schwere Entscheidungsfindung und nimmt ihn mit auf eine Reise durch dessen Vergangenheit.
„Der Roman ist keine Aneinanderkettung von chronologischen Ereignissen“, erklärt Röder. Viele kleine Erinnerungsgeschichten der Hauptfigur helfen dabei, dessen Persönlichkeit und die Gründe für seine Entscheidung zu verstehen und ebenso die Wurzeln seiner Angst vor dem
Würdeverlust zu erkunden. Dabei hat die Autorin wahre Geschichten , die sie während ihrer Hospizarbeit erlebt hat und kleine Anekdoten aus ihrer eigenen Kindheit mit eingeflochten. Hennings Rückblenden sind verziert mit lebendigen Dialogen, welche den Leser gerne einmal zum Schmunzeln bringen. „Man muss ab und zu mal lachen“, sagt die Autorin. Sie möchte ihre Leserschaft zwischendurch mit Berührung und Leichtigkeit vom Thema Tod und Alzheimer entlasten.

„Das Wort Euthanasie kommt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie ‚schöner Tod’“, erklärt die Romanautorin. In Deutschland sei dieser Begriff seit dem Nationalsozialismus mit einer negativen Bedeutung verbunden.
Die aktive Sterbehilfe ist hierzulande sehr umstritten. In den Niederlanden ist der Freitod legalisiert, im Falle der Alzheimerkrankheit muss der Erkrankte eine
Sondergenehmigung der Euthanasie-Kontroll-Kommission erlangen. Ein Sonderfall liegt zum Beispiel vor, wenn bewiesen werden kann, dass man unendlich unter der
Krankheit leidet.
„In meinem Roman möchte ich keinesfalls für oder gegen die Sterbehilfe sprechen“, erklärt Röder. Es sei ihr wichtig, die
Problematik dieser Methode aufzuzeigen, sie von allen Seiten zu beleuchten. Denn nicht nur der Betroffene habe damit zu kämpfen, auch für die Familie und Angehörige sei dies nicht einfach. „Deshalb hoffe ich eine breite Leserschaft mit Hennings Geschichte zu erreichen“, erklärt Röder. Sie sieht ihren Roman ebenso als eine gewisse Lebenshilfe, eine Stütze, um mit der Angst vor Alzheimer umzugehen.
Auch Henning muss sich in Röders Roman mit seinen Nächsten auseinandersetzen. Denn nicht jeder kann die Entscheidung, frühzeitig zu sterben, verstehen. Vor
allem gegenüber seinen Kindern und Enkeln verspürt der Hauptcharakter sehr große Schuldgefühle.

Drei Jahre hat Hilda Röder an ihrem Werk gearbeitet. Nun freut sie sich umso mehr, dass das Buch auch von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft empfohlen wird. „Im März werde ich sogar auf der Leipziger Buchmesse vertreten sein“, erzählt sie stolz.

Wer wissen möchte, ob sich Henning letztendlich für oder gegen einen Freitod entscheidet, kann den Roman von Anfang Juli an kaufen. Bereits Mitte Juni ist eine
Vorbestellung auf der Internet-Verkaufsplattform Amazon möglich. Am 23. Juli hält Hilda Röder eine Lesung im Evangelischen Gemeindehaus in Merklingen.
Von Andrea Aric


Lyrikerin Hilda Röder hat 2006 ihren ersten Lyrikband veröffentlicht: „Erbsenrot und ihre Gedichte“. Es folgten zwei weitere Bücher, außerdem wirkte sie als Mit-Autorin an einigen weiteren Büchern mit.
Im Hospizdienst in Weil der Stadt sind 27 Hospizhelferinnen und 3 Hospizhelfer ehrenamtlich tätig (Stand 2012). Gemeinsam mit Christa Mandel bereitete sich Hilda Röder 1990 und 1991 durch Schulungen auf den Hospizdienst
vor. Von Oktober 1991 bis März 1992 folgte ein erstes Ausbildungsseminar für Hospizhelfer. Danach gründete sich die Hospizgruppe unter dem Dach der Nachbarschaftshilfe.

Montag, 6. Mai 2013

PRESSEMELDUNG

NEUERSCHEINUNG JULI 2013
.
HENNING FLIEHT VOR DEM VERGESSEN
Ein Roman über Würde, Alzheimer-Erkrankung und Sterbehilfe…
.
Alzheimer ist eine Krankheit, über die sich immer mehr Menschen Gedanken und Sorgen machen und dabei sehr unterschiedlich damit umgehen.

Hilda Röder aus Weil der Stadt beschäftigt sich seit Jahren mit dieser Thematik, bis hin zur in Deutschland noch umstrittenen Frage der Sterbehilfe. Sie hat nun in Form eines Romans ein Buch unter dem Titel „ Henning flieht vor dem Vergessen“ geschrieben, welches über den Heimsheimer Printsystem Medienverlag veröffentlicht wird. ( Bild: bei der Vertragsunterschrift im Verlag)
Das Buch erscheint im Juli 2013, kostet 24,80 Euro und ist ab Mitte Juni vorbestellbar.

Frau Röder war Mitbegründerin und Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz Baden Württemberg und hat zahlreiche Hospizhelfer und Helferinnen ausgebildet. Sie hat 1990 die Hospizgruppe Weil der Stadt gegründet und viele Jahre geleitet.
Das Buch entstand nicht zuletzt deshalb, weil die Autorin mehrmals ärztlich-assistierte Sterbehilfe in ihrer eigenen Familie in Holland erlebte.

In diesem Buch, das auf einem wahren Hintergrund basiert, wird einfühlsam und kompetent, aber auch in heiteren Episoden, beschrieben, wie Henning nach der „Diagnose Alzheimer“ Angst hat, seine Würde zu verlieren und deshalb überlegt, ob er sein Leben selbstbestimmt beenden will.
In Holland ist die von einem Hausarzt begleitete Sterbehilfe grundsätzlich möglich, bei Alzheimer jedoch nur in Sonderfällen. Der Roman schildert beeindruckend diese schwierige Entscheidungsphase.
Es tut gut, wenn man aus diesem Buch ein wenig mehr zu den Hintergründen und dem holländischen Rechtssystem erfährt. Das weiß auch Hilda Röder und sie wird deshalb Lesungen anbieten. Die erste öffentliche Lesung ist terminiert auf den 23.7.2013 um 19.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Weil der Stadt-Merklingen. Nach den Sommerferien werden weitere Lesungen folgen, die rechtzeitig angekündigt werden.

HILDA RÖDER

Autorin

Aktuelle Beiträge

Bundesverdienstkreuz...
Pressemeldung: http://ww w.baden-wuerttemberg.de/de /service/presse/pressemitt eilung/pid/bundesverdienst kreuz-fuer-hilda-roeder/ Pressemeldung: http://www. gemeindeklick.de/weil-der- stadt/kultur/weil-der-stad t-bundesverdienstkreuz-fue r-hilda-roeder-d2646.html .
erbsenrot - 20. Mrz, 12:37
Aktueller denn je!
. ... HENNING FLIEHT VOR DEM VERGESSEN ... Ein Roman...
erbsenrot - 20. Mrz, 12:22
PRESSEMELDUNG Leonberger...
20. Mai 2013 Eigentlich sollte es eine Kurzgeschichte...
erbsenrot - 12. Sep, 23:06
Thema mit Schwergewicht
Von Medizinmann -16. Juli 2013 Format: Gebundene Ausgabe Mit...
erbsenrot - 12. Sep, 21:56
Gedanken machen. Jetzt.
23. Juli 2014 Von Ratina Rezension bezieht sich...
erbsenrot - 12. Sep, 21:36

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 1604 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Mrz, 16:01

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB


Aktueller denn je!
PRESSE
Rezensionen
VIDEO Buchlesung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren